Blended Learning
 
Die selbstständige Suche, Erarbeitung, Anwendung und Reflexion von Wissen stellt eine Lernherausforderung der Zukunft dar, der sich die Schule nicht verschließen kann. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Fülle und Kurzlebigkeit des Wissens, reicht die bloße Reproduktion von Wissen nicht mehr aus.

Als Lehrer an der Landrat-Gruber-Schule in Dieburg unterrichte ich die Fächer Wirtschaft und Verwaltung sowie (Wirtschafts)Informatik. Ich experimentiere mit den Möglichkeiten des Web 2.0 um Nutzen und Potentiale für Schule und Unterricht zu erfahren.
 
Blended Learning im Wirtschaftslehre- und EDV-Unterricht
Um dieser neuen Herausforderung angemessen zu begegnen, besteht eine Möglichkeit darin, konventionellen Präsenzunterricht im Bereich Wirtschaft und Verwaltung sowie EDV mit E-Learning-Phasen (Blended Learning) zu verknüpfen.
Ergänzt wird das virtuelle Lernangebot durch kommentierte und nach Themen geordnete Links zu Online-Lernplattformen, Tests, Lehrerseiten und Tauschbörsen, um den Einsatz und Austausch von Unterrichtsideen und -material zu erleichtern.

 
lo-net² als Präsentations- und Kommunikationsplattform
Die für Schulen kostenlose Lernplattform lo-net² ist hierfür sehr gut geeignet, da diese auf Schulen zugeschnittene Features, wie Einrichten von Klassen- und Gruppenräumen sowie eine umfassende Rechte- und Schülerverwaltung ermöglicht.
Lo-net² dient als Präsentations- und Kommunikationsplattform, um die Einbindung von selbsterstellten Contents (Schüler- und Projektarbeiten, WebBasedTrainings = Online-Lerneinheiten) und den Austausch zwischen a) Schüler - Schüler b) Lehrer - Schüler und c) Lehrer - Lehrer zu unterstützen.
Mittlerweile darf eine Website bei lo-net² bis zu 40 MB umfassen.
Ergänzt wird das Hosting der Lernthemen und Links durch die Homepage www.thomas-gleissner.de und die
Schülerseite www.gleissner.de.vu.
Auf diesen Webseiten finden Schüler/innen und Lehrkräfte weiteres Online-Material und -Tests sowie kommentierte Links zu kostenlosen Unterrichtsmaterialien.

 
Hier finden Sie eine weniger wissenschaftliche Erklärung für meine Internetpräsenz.
Da unsere Rahmenbedingungen immer schlechter werden (mehr Unterricht, Evaluationen, Prüfungen, umfangreiche Korrekturen von Klassenarbeiten, größere Klassen, weniger Geld, mehr Konferenzen etc.) und gleichzeitig immer höhere Anforderungen an die Unterrichtsqualität gestellt werden (mehr individuelle Förderung, Betreuung und Beratung von Schülerinnen und Schülern sowie Eltern) wird effizientes Arbeiten immer wichtiger.

Meine Webseiten sind auch ein Beitrag im Kampf gegen das leider weit verbreitete Einzelkämpfertum unter (uns) Lehrern. Jeder arbeitet im stillen Kämmerlein vor sich hin und erfindet das Rad immer wieder neu. Ein Austausch an Materialien, Tipps und Ideen findet zu wenig statt. Eine Verhaltensänderung und neue Mentalität des sich Austauschens gibt es leider zu selten und wird nicht befördert.
Durch das Internet eröffnen sich jedoch neue und viel versprechende Möglichkeiten der Zusammenarbeit, wie z. B. durch Mailing-Listen wie z.B. informatik@zum.de, Lernportale wie z.B. Lo-net2 oder Lehrer-online, Schulen ans Netz und viele mehr.

Daher verfolge ich zwei Ziele: Zum einen möchte ich praxiserprobte Vorschläge für den Unterricht sammeln und kategorisieren und für andere leichter verfügbar machen, zum anderen Tipps für den eigenen Unterricht und die häusliche Arbeit geben.

Meine Webseiten sind in erster Linie für Wirtschafts- und Informatik-Lehrer/innen von beruflichen Schulen gedacht. Viele Tipps, Materialien und Beiträgen sind aber auch für andere Schulformen und auch für Schülerinnen und Schüler interessant.